Corona-Info...

Corona-Info für Gemeindeleitungen (18.09.)

Wichtiger Hinweis: Informationen zur rechtlichen Lage in diesem Beitrag können ggf. veraltet sein. Bitte beachten Sie die aktuellen Anweisungen der zuständigen Behörden.

Hygienekonzepte für Jungscharen und Jugendgruppen

Bis zum 30. September gilt die „Corona-Verordnung Angebote Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit“. https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu- corona/verordnung-jugendhaeuser/. Bis dahin „gilt“ auch unser Hygienekonzept für Gruppenstunden vom 1. Juli 2020: https://www.christusbund.de/news/2020/07/02/hygienekonzept-fuer-gruppenstunden-01-07/

Sobald klar ist, wie sich die Dinge ab 1. 10. ändern werden, werden wir euch und euren Gruppenleitern ein überarbeitetes und aktualisiertes Hygienekonzept an die Hand geben, das ihr nutzen dürft und für eure Situation natürlich anpassen müsst.

Singen im Gottesdienst

Wir haben den Eindruck, als kämen wir alle mit den notwendigen Hygienekonzepten zurecht – bei allen Unsicherheiten und bei aller Unlogik mancher Maßnahmen. Ein Punkt, der immer wieder nachgefragt wird, ist das Singen im Gottesdienst. Bei allem, was noch nicht bekannt ist, was die Covid-19-Erkrankung angeht: Dass der Hauptübertragungsweg über die Aerosole geht, ist offensichtlich (zur Zeit) unbestritten – und das betrifft ja zu allererst das gemeinsame Singen. Bzgl. des Singens haben wir uns seither an die Regeln gehalten, die die Kirchen mit der Landesregierung ausgehandelt haben. Schon seit einiger Zeit erlauben diese das (leise) Singen mit Mund-Nasen-Schutz wieder, allerdings unter folgenden Auflagen:

  • 2m Abstand
  • Mund-Nasenschutz beim Singen – auch am Platz
  • Bitte keine langen Liedblöcke. Es darf nur begrenzt und nicht lange gesungen werden.
  • Den Raum gut belüften.

Jede Gemeinde muss selbst entscheiden, welchen Stellenwert das gemeinsame Singen hat, oder ob das (innerliche) Mitsingen bei einem Liedvortrag auch eine gute Möglichkeit ist.